leckere Rippchen aus dem Smoker

Aktualisiert: 14. Jan. 2021

Wir haben die bekannte 3-2-1 Methode mit den weniger verbreiteten 4-1-1 und 5-0-1 Methoden verglichen. Das Ergebnis hat uns sehr überrascht.



Rippchen sind der Klassiker jedes BBQ und Rezepte dafür gibt es unzählige. Jeder hat bestimmt schon mal von der 3-2-1 Methode gehört, eine Zubereitungsart wo die Rippchen unwiderstehlich zart und saftig werden, was ist aber mit der 4-1-1 oder 5-0-1 Methode? Wir haben den Test gemacht und die 3 Zubereitungsmethoden verglichen. Wir können dir schon mal soviel verraten - die bekannteste Methode muss nicht unbedingt auch die Beste sein.



Zubereitung

Alles was wir für unseren Rippchen Vergleich benötigen:


- 3 Reihen Rippchen vom Fleischer unseres Vertrauens


- ein geeigneter Rub - in unserem Fall der Saudomaso Rub von den Kitchen Bastards


- eine gute Portion Rauch - bei uns Smoking Pellets Walnuss


- BBQ Sauce nach Wahl


- etwas Apfelsaft



1. Schritt: Silberhaut entfernen


Dies gelingt am besten mit der Löffel Methode - einfach einen Teelöffel an der 3. Rippe an der einen Seite unter die Haut bohren und entlang des Knochens auf die andere Seite schieben. Dabei immer wieder die Hebeltechnik anwenden um die Haut zu lösen. Ist man erstmal auf der anderen Seite, kann man die Haut einfach zuerst auf der kurzen Seite lösen und hat dann genug Angriffsfläche (eventuell Küchenrolle zur Hilfe nehmen) um die Silberhaut über die komplette Länge abzuziehen.



2. Schritt: einwürzen


Damit der Rub hält, werden die Rippchen erst mit Senf eingestrichen und dann mit dem Rub eingerieben.

Wir haben Saudomaso von den Kitchen Bastards verwendet. Dieser Rub eignet sich hervorragend für Schweinefleisch und gibt unseren Rippchen eine leichte Orangennote.

Verwendet werden kann natürlich auch ein anderer Rub - ob es trotzdem schmeckt können wir dann aber nicht garantieren. ;)

Nach dem Würzen kommen die Rippchen bis zum Zubereiten erst mal in den Kühlschrank.


3. Schritt: Ab auf den Smoker


Damit die Rippchen rechtzeitig fertig werden müssen sie ca. 6 Stunden bevor du sie servieren möchtest auf den Smoker, denn wie der Name unserer Zubereitungsmethoden schon sagt 3-2-1 steht für 3 Stunden Smoken - 2 Stunden Dampfgaren - 1 Stunde mit BBQ Sauce grillen bzw 4-1-1 für 4 Stunden Smoken,...


Für die Zubereitung unserer Rippchen haben wir unser Barrel zunächst auf 90°C eingeregelt.

Bei dieser Temperatur wird mehr rauch erzeugt, der gerade am Beginn des Grillvorganges sehr wichtig für den Geschmack ist.

Um ein kräftiges Raucharoma zu bekommen haben wir hierfür Walnuss Pellets verwendet. Walnuss Holz erzeugt ein sehr starkes rauchiges und leicht nussiges Aroma, welches sehr gut zu Schweinefleisch passt. Wer eine eher dezente Rauchnote bekommen möchte für den können wir Apfel oder Kirsche sehr empfehlen. Wir haben für dich eine Übersicht erstellt, die dir hilft die richtigen Pellets für dich zu finden.


Sobald der Smoker eingeregelt ist können die Rippchen auch schon auf den Rost.

Nach ca. einer Stunde haben die Rippchen genug Rauchgeschmack aufgenommen und die Temperatur wird auf 120°C erhöht, dies ist die Temperatur auf der wir den Garvorgang nun bis zum Ende durchziehen.

Nach der ersten Stunde haben die Rippchen die typische rote Färbung vom Rauch bekommen.



4. Schritt: dämpfen


Nachdem unsere Rippchen nun 3 Stunden am Rost liegen beginnen wir mit dem nächsten Schritt - dem Dämpfen.


Dafür verpacken wir eine Rippchen Reihe (3-2-1) in Alufolie (oder Metzgerpapier). Wir geben noch einen Schuss Apfelsaft in die Folie, der erzeugt uns nun den Dampf und gibt den Rippchen eine süßliche Note, dann kommt das Paket wieder zurück auf den Rost.


Die zweite Rippchen Reihe (4-1-1) verpacken wir nach der 4. Stunden in Folie und bei der Dritten (5-0-1) entfällt der Teil mit der Folie komplett.


5. Schritt: glasieren


Nach der 5. Stunde beginnt der letzte Part - das Glasieren der Rippchen mit BBQ Sauce.

Dafür kommen unsere 3-2-1 und 4-1-1 Rippchen erstmal wieder raus aus der Folie.

Bei diesem Schritt waren die 3-2-1 Rippchen schon so zart, dass sie beim Auspacken auseinander gebrochen sind.


Man erkennt hier einen deutlichen Unterschied - während die 3-2-1 Rippchen ganz links so zart sind, dass das Fleisch von selbst von den Knochen fällt, behalten die 4-1-1 Ribs noch gut ihre Form und die 5-0-1 sind deutlich dunkler, da sie nun schon seit 5 Stunden im Rauch liegen.


Jetzt kommt auf alle 3 Reihen erstmal eine ordentliche Portion BBQ Sauce. Da die Walnuss Pellets schon für genug Raucharoma sorgen, haben wir uns für eine etwas süßere Cranberry BBQ entschieden.


...und nun wieder zurück auf den Rost damit.


6. Schritt: genießen


Nach einer weiteren Stunde und somit am Ende der Gesamtgarzeit von 6 Stunden, ist die BBQ Sauce wunderbar karamellisiert.



Jetzt werden die Rippchen serviert.


Wir haben hier gleichzeitig Pork Belly Burnt Ends zubereitet, da sich auch hierfür die 3-2-1 Methode bestens eignet.



Fazit


Alle 3 waren geschmacklich "Saugut", hatten ein herzhaftes Raucharoma und einen schönen Rauchring.


Man merkt aber schon einen deutlichen Unterschied zwischen den 3 Varianten, währen die 3-2-1 Rippchen schon beim angreifen auseinander fallen, haben die 4-1-1 Rippchen noch einen guten Biss, lösen sich aber noch sehr schön vom Knochen und sind genau so saftig. Die 5-0-1er sind etwas trockener und geschmacklich noch intensiver als die beiden Anderen. Auch die letzteren lösen sich sauber vom Knochen, vom Herunterfallen wie bei den 3-2-1 Rippchen kann hier aber keine Rede mehr sein.


Unser klarer Favorit sind die 4-1-1 Rippchen, da sie im Gegensatz zu den 3-2-1 Rippchen noch nicht overcooked sind und einen angenehmen Biss haben, aber dennoch saftig und wunderbar aromatisch sind.



Dass die 3-2-1 Methode die bekannteste ist, kommt wahrscheinlich daher, dass amerikanische Rippchen deutlich stärker sind, als sie bei uns standardmäßig erhältlichen und bei den 2 Stunden im Dampf noch nicht so durchgegart werden.


Natürlich ist es Geschmackssache, wie man seine Rippchen bevorzugt und wir sind uns sicher, dass es für alle 3 Zubereitungsmethoden Liebhaber gibt. Es zahlt sich auf jeden Fall aus, beim nächsten Rippchen Abend mal etwas neues auszuprobieren.



41 Ansichten